Soziale Leistungen | Informationen zu Hartz IV 4, Arbeitslosengeld 2, Versicherungen und staatlichen Förderungen
Steuern > Das Elterngeld und der Trennungsunterhalt  
 
Das Elterngeld und der Trennungsunterhalt

Teilweise Einberechnung des Elterngeldes in den Unterhaltsanspruch

 

Leben zwei verheiratete Personen getrennt und zieht eine Person ein Kind groß, so hat nur der Elternteil welcher auf das Kind aufpasst, einen Anspruch auf staatliche Förderungen in Form von Elterngeld und Kindergeld. Der andere Elternteil muss in dem Fall neben dem Kindesunterhalt zudem einen Trennungsunterhalt an den erziehenden Elternteil zu entrichten. Beide Zahlungen richten sich individuell nach dem monatlichen Nettoeinkommen. Bei der Unterhaltsberechtigung werden von den Bezügen des Elterngeldes immer 300 Euro abgerechnet. Um dies zu verdeutlichen folgendes Beispiel:

 

Ein verheiratetes Paar lebt getrennt. Die Frau zieht ein am 5 Januar 2007 geborenes Kind auf. Sie erhält von dem Staat ein Elterngeld in Höhe von 900 Euro. Ihr derzeitiger Ehemann verdient im Monat etwa 1800 Euro Netto. Bei der Berechnung des Unterhalts den der Ehemann an seine Ehefrau zahlen muss, werden von dem Elterngeld allerdings nur 600 Euro berücksichtigt. Aus diesem Grund zahlt der Ehemann einen Trennungsunterhalt von 365 Euro monatlich. Zum Vergleich: Würde die kompletten 900 Euro des Elterngeldes angerechnet müsste der Ehemann nur 215 Euro im Monat an seine Frau überweisen.

Die Frau, die das gemeinsame Kind erzieht, erhält nun ein monatliches Einkommen von insgesamt 1618 Euro. Dies setzt sich zusammen aus 900 Euro Elterngeld, 199 Euro Kindesunterhalt, 365 Euro Trennungsunterhalt und 154 Kindergeld.

 

Wichtiger Hinweis: Bei der Berechnung des Anspruches auf einen Trennungsunterhalt werden immer 300 Euro des Elterngeldes nicht mit einbezogen.



 
Top! Top!